Top 10

Unsere 10 beliebtesten Käsesorten:

1.

Comté Reserve 24 Monate gereift

Comté Reserve 24 Monate gereift

Jedes Jahr der meistprämierte Comte, sowohl in Paris, Grenoble oder Poligny. Reifung bei idealer Feuchtigkeit und Kälte von durchschnittlich 80.000 Rädern im Fort-des-Rousses, eine ehemalige Militärfestung bei 1200mtr. Ü. NN., ein Adlerhorst oberhalb der Waadter und Genfer Ebenen. Geniale Rarität, optimaler Geschmack nach 22-30 Monaten Reifung. Laib ca. 40KG

2.

Höhlen-Greyerzer, 36 Monate gereift

Höhlen-Greyerzer, 36 Monate gereift

Die Käseherstellung lässt sich im Greyezerland bis in das Jahr 1113 zurückverfolgen. In einer aus diesem Jahr stammenden Urkunde des ersten Grafen von Greyerz werden Zuwendungen von Käse an die Abtei von Rougemont erwähnt. Es bleibt allerdings offen, welcher Art dieser Käse war.Der Gebrauch des Namens "Gruyère" als Bezeichnung für eine Käsesorte, die dem heutigen Greyerzer ähnlich gewesen sein dürfte, ist im Jahr 1602 erstmals urkundlich belegt, als die Regierung von Freiburg den Delegierten der französischen Botschaft vierzehn Laibe davon als Geschenk anbot. Gemeint war damit der um das Freiburger Städtchen Greyerz herum hergestellte Käse. Der Almen Greyerzer reift mindestens 30 Monate in Höhlen. Dadurch bekommt er sein kräftiges Aroma und seine Salzkristalle im Käseteig zeichnen sich ab.

3.

Brie de Meaux fermier

Brie de Meaux fermier

Der Brie de Meaux wurde 1815 auf dem Wiener Kongress zum "König der Käse" gekürt. Bei der Produktion des klassischen Brie wird die Gallerte weder geschnitten noch gepresst. Die Kunst der Herstellung besteht im gleichmäßigen Schöpfen des Bruchs in die perforierten Formen und im optimalen Abtropfen der Molke. Der echte Brie de Meaux ist von dichtem Weißschimmel und einer leichten rotbräunlichen Käseflora bedeckt, was ihn von vielen Kopien unterscheidet. Der Teig ist anfangs weiß bis strohfarben und später elfenbeinfarben bis gelb und auf dem Höhepunkt seiner Reifung cremig-weich, ohne ganz zu zerfließen. Er riecht nach würzigem Gras und gerösteten Nüssen. Bäuerliche Herstellung in Tocaine, in der Ile de France, 60km östlich von Paris. Laib ca. 3KG

4.

Original Parmesan Reggiano, 2 Jahre alt

Original Parmesan Reggiano, 2 Jahre alt

Der Parmigiano hat eine sehr lange Tradition, historische Quellen belegen, dass er in der Ursprungsregion seit mindestens 800 Jahren in nahezu unveränderter Form hergestellt wird. Für ein Kilogramm Käse werden etwa 16 Liter Milch benötigt. Die unbehandelte, zweimal täglich gemolkene, silofreie Rohmilch wird innerhalb von zwei Stunden nach dem Melken in die Käserei gebracht. Dort ruht die Milch des abendlichen Melkganges bis zum Morgen in niedrigen, großen Kupferkesseln, wobei sie auf natürliche Weise aufrahmt. Nach dem Käsen kommen die Laibe zur Reife in klimatisierte Lagerräume oder Keller, wo diese mindestens zwölf Monate, normalerweise aber zwei Jahre und länger lagern. Während der gesamten Reifezeit müssen die Räder gepflegt, immer wieder gewendet und kontrolliert werden. Nach der einjährigen Mindestreifezeit wird jeder einzelne Käse von Experten geprüft. Der Teig muss ohne Lochbildung reifen, beurteilt wird dies durch den Geruch, den Klang beim Abklopfen und durch Entnahme von Bohrkern-Proben. Nur geprüfter und für gut befundener Parmigiano erhält das Siegel des Konsortiums und darf als Parmigiano-Reggiano gehandelt werden. Da nur der Name Parmigiano-Reggiano geschützt ist, werden auch andere Hartkäse von sehr verschiedener Qualität als Parmesan oder unter ähnlichen Namen gehandelt.

5.

Brie aux Truffes (m. schwarzem Trüffel gefüllt)

Brie aux Truffes (m. schwarzem Trüffel gefüllt)

Dieser Rohmilch-Brie de Meaux fermier aus dem Ile de France wurde mit der höchsten französischen Auszeichnung der Medaille d`Or ausgezeichnet. Deswegen war es für uns selbstverständlich nur den "Besten Grundkäse" für unsere Verfeinerung auszuwählen. Der grosse 3KG schwere Laib wird von uns in der Mitte mit einem Drahtbogen geteilt und mit einer von uns "angesetzten" Masse aus Frischkäse und schwarzem Trüffel und Trüffelöl gefüllt. Danach reift der Käse noch in unserem Reifekeller bis zur Perfektion.

6.

Almblütenkäse

Almblütenkäse

Ein traumhafter Almgenuss aus bester tagesfrischer Heumilch. Verwöhnt mit schmackhaften und saftigen Alpenkräutern geben die Kühe ihre herrlich wertvolle Heumilch für diesen einzigartigen, mild-würzigen Käse. Der ca. 4 Monate gereifte Schnittkäse ist umhüllt und veredelt mit einer kostbaren, blumig-duftenden Almblütenmischung.

Der Käse ist gluten- und laktosefrei!

7.

Emmentaler, 3 Jahre, höhlengereift

Emmentaler, 3 Jahre, höhlengereift

Emmentaler AOP Höhlengereift ist ein Käse, der allerhöchsten Ansprüchen genügt und als besonderer Genuss für Käsekenner gilt. Ausgewählte Laibe werden in einem der Felsenkeller des Schweizer Mittellandes gelagert und gepflegt. In diesem feuchtkühlen Keller mit der speziellen Flora herrschen ideale klimatische Bedingungen für eine lange Reifung. Bei 95 % Luftfeuchtigkeit und einer konstanten Temperatur von 13 ºC findet der höhlengereifte Emmentaler AOP zu seinem vollaromatischen Geschmack und der markanten, natürlichen schwarzen Rinde.

8.

Tomme de Savoie alt

Tomme de Savoie alt

Bei der langsamen Reifung in kalten feuchten Kellern bildet sich eine dicke graue Rinde mit weißen, bzw. rosafarbenen bis safrangelben Flecken, indem der homogene und geschmeidige Teig einen Haselnussgeschmack vorweist mit Kellerschimmelgeruch. Es gibt fast so viele „Tommes“-Bezeichnungen wie Täler und Bergzüge in den Alpen und Savoyen. Halbfester Schnittkäse aus bäuerlicher Produktion oberhalb vom Lac du Bourget.

9.

Chaource fermier

Chaource fermier

Gereifter Kuhmilch-Frischkäse aus Rohmilch, der ca. 4 Wochen in unserem 98%ig feuchten Reifekelller reift. Erst wenn sich die Rinde vom Käseteig ablöst, sich ein milchiger Streifen dazwischen bildet ist der AOP Käse perfekt in der Reifung. Geschmack: leicht nussig und zart säuerlich (sehr gut passend zu einem Glas Champagner oder Weißwein).

10.

Bauernmorbier

Bauernmorbier

Handwerklich aus Morgen-und Abendmilch hergestellter Traditionskäse. Ursprünglich aus Käsebruchresten des Comte-Kessels hergestellt. Um ihn bis zum anderen Tag vor Insekten zu schützen wurde die 1.Schicht mit Ruß bedeckt, den der Bauer mit den Händen abrieb. Einen Tag später kam dann die 2.Schicht. Das ganze wurde gepreßt und kam dann in den feuchten Reifekeller. Der Käse wurde dann 2 bis 3 Monate lang mit Salzwasser gewaschen, damit sich die Rotschmiere bilden kann. Heute ersetzt pflanzliche Kohle den Ruß. Unser Bauernprduzent reift den Käse wie er sein muß: die Rinde ist leicht verformt, der Teig sehr geschmeidig und schmelzend, im Geschmack fruchtig. Laib ca. 6Kg